Die koronare Herzkrankheit

Das Herz arbeitet rund um die Uhr für uns. Es pumpt sauerstoffreiches Blut durch den ganzen Körper. Über die Herzkranzgefäße (Koronararterien, Koronarien) wird der Herzmuskel selbst mit sauerstoffreichem Blut versorgt. Sind die Blutgefäße nicht mehr in der Lage, den Herzmuskel (Myokard) mit ausreichend sauerstoffreichem Blut zu versorgen, spricht man von einer Koronaren Herzkrankheit (KHK). Die Leistungsfähigkeit des Herzens und damit des Patienten selbst ist eingeschränkt.

Atherosklerose

Die Ursache für eine KHK ist die Atherosklerose (auch Arteriosklerose, umgangssprachlich Arterienverkalkung). Bei der Atherosklerose lagern sich Blutfette, Thromben, Bindegewebe und geringe Mengen Kalk in den Gefäßwänden ein. Dadurch verengen sich die Gefäße und das Blut kann nicht mehr ungehindert fließen. Diese Ablagerungen werden als Plaque bezeichnet.

Arterienverkalkung
             gesundes Blutgefäß                         verengtes Blutgefäß
             das Blut kann ungehindert fließen                    Plaque behindert den Blutfluss

Die Stadien der Atherosklerose

Zunächst kommt es zu Einlagerungen von Fetten, später auch von Kalk an der Gefäßwand. Diese Fett-/Kalkpolster (Plaques) wölben sich in den Innenraum der Arterie vor. Durch die zunehmende Plaque entsteht mit der Zeit eine Gefäßverengung (Stenose).